Woher kommt Kinesiologie?

Die Kinesiologie ist eine Methode, die östliches und westliches Wissen vereint.

In den 60er Jahren entdeckte der amerikanische Arzt Dr. George Goodheart, dass sich physische und psychische Vorgänge im Menschen in der Funktionsweise seiner Muskeln spiegeln. Er entwickelte daraufhin ein Muskeltestverfahren, mit dem Energieblockaden und Imbalancen der getesteten Person präzise nachgewiesen werden können.

Ferner entdeckte George Goodheart, dass die aus der traditionellen chinesischen Medizin bekannten Meridiane (= Energiebahnen im Körper) in Beziehung zu bestimmten Organen und Muskeln stehen.

Die Erkenntnisse George Goodhearts wurden von Angehörigen zahlreicher Berufsgruppen aufgegriffen und über die Jahre weiterentwickelt. So entstanden verschiedene Formen der Kinesiologie, die heute sowohl in der Heilkunde, in der Psychotherapie, im Coaching, wie auch in der Pädagogik angewendet werden.

Die Begleitende Kinesiologie, mit der ich arbeite, beschäftigt sich mit den pädagogischen und gesundheitsfördernden Bereichen der Kinesiologie. Dabei geht es grundsätzlich darum, den Menschen ganzheitlich zu betrachten und seine Selbstverantwortung und sein persönliches Potenzial zu stärken.